Niedersachsen vernetzt
Besucher:
14541
     +++  Weg des Erinnerns 2021  +++     
     +++  Besuch in den Partnerstädten: WZ vom 29.10.2021  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tagesbesuch von Vertretern des Rummelsburger Bundes in Bad Fallingbostel

09.12.2021

Trotz 30 cm Neuschnee und zwei Mal 709 km Autofahrt: Tagesbesuch von Vertretern des Rummelsburger Bundes in Bad Fallingbostel

 

Seit 1995 findet in der Vorweihnachtszeit in der Kirche von Bad Fallingbostels polnischer Partnerstadt Miastko wieder das Quempas-Singen statt. Aus den vier Ecken des Kirchenraumes lassen die Sängerinnen und Sänger dann das traditionsreiche, bis ins 15. Jahrhundert zurückgehende „Quem pastores laudavere“ – „den die Hirten lobten“ erschallen. Die Corona-Pandemie unterbrach nun jedoch schon zum zweiten Mal diesen Brauch, zu dem ansonsten auch Delegationen des Komitees Städtepartnerschaften Bad Fallingbostel und des in der Bundesrepublik ansässigen Heimatkreises Rummelsburg e. V. gefahren wären. Der Rummelsburger Bund, die Vereinigung der Bevölkerung deutscher Abstammung in Miastko, ließ es sich aber nicht nehmen, dennoch Weihnachtsgrüße persönlich in Bad Fallingbostel zu übermitteln.

 

Trotz 30 cm Neuschnee starteten Alek Rekowski, der Vorsitzende des Rummelsburger Bundes, und zwei Begleiter um 5 Uhr früh, um nach 709 km Autofahrt gegen Mittag in Bad Fallingbostel einzutreffen. Bürgermeister Schneider begrüßte die Gäste im Ratssaal. Gekommen waren unter anderem auch der Vorsitzende des Komitees Städtepartnerschaften Jens Zillmann mit seiner Frau Petra, sein Vorgänger Cord Asche, Bad Fallingbostels ehemalige Bürgermeisterin Thorey und vom Heimatkreis Rummelsburg Georg-Jescow von Puttkamer und Eckhard Witt.

 

Im kleinen Kreis konnte so in herzlicher Atmosphäre beredet werden, was sich in der Zeit, in der Besuchsfahrten in größerem Rahmen nicht möglich waren, getan hatte. Die Gäste aus Rummelsburg verteilten zudem großzügige Geschenke und nahmen ihrerseits Grüße und Weihnachtspäckchen mit zurück. Alle drückten gemeinsam die Hoffnung aus, im kommenden Jahr endlich wieder die gewohnten Begegnungen durchführen zu können. Bürgermeister Schneider freut sich besonders darauf, die Partnerstadt kennen zu lernen. Erste offizielle Kontakte will er sowohl mit Miastko als auch mit Bad Fallingbostels französischer Partnerstadt Périers in der Normandie bereits im Januar mit einer Videokonferenz aufnehmen.

 

Mag die Begegnung auch kurz gewesen sein, das vom Erzähltalent Alek Rekowskis geprägte Zusammensein wird in Erinnerung bleiben. Denn es ist schon außergewöhnlich, was die Gäste für die zwei Stunden des Austausches aufgewendet hatten. Als sie um 15 Uhr wieder aufbrachen, lagen immerhin erneut 709 km Autofahrt vor ihnen, um gegen Mitternacht wieder daheim zu sein.

 

Bild zur Meldung: Tagesbesuch von Vertretern des Rummelsburger Bundes in Bad Fallingbostel